Es ist nun schon fast einen Monat her seit unserem letzten Beitrag. Seit dem ist leider weniger passiert, als wir uns gewünscht hätten.

Die Außenanlage geht – bedingt durch das Wetter – eher schleppend voran und auch im Inneren tut sich leider aktuell wenig, was die Mängelbeseitigung betrifft.

Der Fliesenleger ist die Nummer 1

Wo wir bisher von Bien Zenker bzgl. des Kundendienstes noch nicht mal ein ungefähres Datum erhalten haben (hier wartet man, nach offiziellen Aussagen, auf Material), meldete sich Anfang Januar der Fliesenleger, Herr Franke, um einen Termin mit uns abzustimmen.

Bisher war er der Einzige, der sich selbst – ohne Aufforderung durch uns – gemeldet hat.

Was zunächst nach wenig Aufwand aussah, immerhin mussten nur rund 5 Fliesen getauscht werden, entpuppte sich als riesiges Problem, da die Schürze der Badewanne sehr schwer zu demontieren war. Außerdem sorgten die Stützen für große Frust beim Fliesenleger. Aber Herr Franke wäre nicht Herr Franke, wenn er nicht diese Aufgabe gemeistert hätte und so waren die Fliesen nach einem halben Tag fertig montiert.

Außerdem war er noch so nett und brachte das Silikon an den Sockelleisten an, was der Malerbetrieb Huther seinerzeit verweigerte…

Da die Fliesen trocknen mussten, durfte sich der Bauherr dann einen Tag später mit der Schürze der Wanne herumschlagen und diese wieder montieren.

Nächster Termin: Der Elektriker

Auch der Elektriker hat sich bereits angekündigt – für nächste Woche Dienstag. Bis auf das nicht funktionierende Treppenlicht, sind ansonsten jedoch Kleinigkeiten zu erledigen.

Leider war hier mehr Aufwand nötig, als wir uns bei dieser Firma vorgestellt haben. Wo wir sonst immer direkt eine Rückmeldung auf Mails oder Anrufe bekommen haben, mussten wir feststellen, dass, sobald in der Mail die Nachfrage der Mängelbeseitigung erwähnt wird, keine Rückantwort zu erwarten ist.

Kleines Beispiel: am 08.01. stellten wir eine Anfrage für eine (kostenpflichtige) Erweiterung des Loxone-Systems. Hier erhielten wir direkt am nächsten Tag eine Antwort. Als wir auf diese reagierten und nach dem Termin für die Mängelbeseitigung fragten, erhielten wir erst eine Woche später einen Anruf – kurz, nachdem wir eine etwas „bösere“ Mail verschickten. Die Anrufe innerhalb dieser Woche wurden dabei weder angenommen, noch gab es einen Rückruf.
Ein Schelm, der Böses dabei denkt 😉

Loxonge-Konfiguration

Hier zeigt sich übrigens der große Nachteil bzgl. der Loxone-Installation über Bien Zenker. Die Bauherren bekommen keinen administrativen Zugriff und können daher nur Dinge anpassen, die über die App steuerbar sind (z.B. die Zeiten, wann die Rollläden hoch- und runterfahren). Ansonsten würde die Gewährleistung (auf die Funktion) verfallen.

Uns wurde das System mit einer Grundinstallation übergeben, jedoch funktionieren die Bewegungsmelder nicht, da diese nicht ordentlich eingebunden sind. Die Umstellung hiervon funktioniert jedoch nicht über die App, sondern müsste in der Konfiguration angepasst werden.

Der Bauherr, als Softwareentwickler, würde dies sicherlich auch hin bekommen, stattdessen erhält man jedoch – ohne Verlust der Gewährleistung – keinen Zugriff auf die Konfiguration und muss den Elektriker in die Pflicht nehmen. Mindestens die erste Konfigurationsanpassung ist dabei übrigens kostenlos. Ab wann und welche Kosten anfallen für weitere Änderungen, ist uns nicht bekannt.

Sobald funktionstechnisch alles funktioniert, werden wir uns wohl den Zugriff geben lassen, da wir es auch als Sicherheitskritisch einstufen, dass eine Fremdfirma Zugriff auf unser System hat bzw. das Passwort irgendwo gespeichert hat. Wie sicher das Passwort gespeichert ist und wer alles Zugriff auf das Passwort hat, wissen wir hierbei übrigens auch nicht…

Kundendienst und Duschtüren

Wie bereits angesprochen, konnte uns bisher noch kein – nicht mal ein ungefährer – Termin für den Kundendienst genannt werden. Dieser ist für die übrigen Mängel, wie die kaputte Dichtung an der Terrassentür oder das defekte Rollo zuständig. Ebenso soll er unser nicht funktionierendes Automatikschloss an der Haustür reparieren – ein Defekt, der uns langsam wirklich stört…

Ebenso konnte man uns immer noch nicht mitteilen, wann die Duschtüren geliefert werden. Zum Glück können wir im OG auch ohne Duschtür duschen, im EG sieht das aber leider ganz anders aus.

Malermeisterbetrieb Huther

Tja, was sollen wir hierzu noch sagen? Eine Firma, die wir zunächst sehr gelobt haben, da diese im EG eigentlich recht gute Arbeit geleistet hat. Auch hier haben wir nun aber einige Stellen entdeckt, die einem Meisterbetrieb nicht würdig sind und teilweise über jede Toleranz hinaus gehen: Nasen vom streichen; Bereiche, die überhaupt nicht gestrichen wurden; größere Macken an den Wänden und an der Decke.

Ich habe ja bereits Fotos veröffentlicht und Bien Zenker hat auch eine Frist bis Ende nächster Woche gestellt, innerhalb derer die Mängel beseitigt werden sollten. Bisher gab es kein Lebenszeichen der Firma, was uns wirklich sehr ärgert…

Wieder Wasser im Haus…

Das ich nochmal die Sanitärinstallationsfirma in einem Beitrag erwähnen muss, stößt mir wirklich übel auf. Immerhin haben wir bereits eine längere Geschichte mit der Firma Sagorsky.

Wir wunderten uns vorletzte Woche, warum sich plötzlich eine Wasserpfütze im HWR vor der Waschmaschine befand und dachten zunächst an einen Defekt dieser. Dann suchten wir etwas genauer und stellten fest, dass die Zuleitung zur Heizung eine tropfende Dichtung hatte und hier das Wasser heraustropfte und sich über den Boden verteilte.

Die Sanitärfirma hatte es also ein zweites Mal geschafft, unser Haus „unter Wasser zu setzen“ (vielleicht erinnert ihr euch an den Vorfall im Bad). Zum Glück war dies nicht so viel und es war schon recht spät am Abend, weshalb wir uns dazu entschlossen erst am nächsten Morgen die Firma anzurufen. Ziemlich sauer schrieben wir jedoch sofort eine Mail an Bien Zenker, in der wir unseren Unmut zu dieser Firma äußerten, und bekamen am nächsten Morgen um kurz vor 6 schon die Antwort, dass eine Mängelanzeige gestellt und die Firma persönlich kontaktiert wird.

Den Vogel schoss die Sanitärfirma übrigens ab, als wir am nächsten Morgen anriefen, man von uns Fotos verlangte und sich dann nicht mehr zurückmeldete. Erst als wir einige Stunden später nochmals anriefen, wurde uns ziemlich mürrisch mitgeteilt, dass man nun losfahren würde (es sind 1,5 Stunden Fahrt von der Firma bis zu uns).

Etwa zwei Stunden später war der Monteur vor Ort und in seiner Unfreundlichkeit kaum zu überbieten. Offensichtlich war nur die Dichtung nicht ganz fest und wurde nachgezogen. Ein „für so eine Dichtung bin ich jetzt 120km gefahren“ konnte sich der Monteur nicht verkneifen. Unser Mitleid hielt sich ziemlich in Grenzen, denn zum einen war es nicht unser Fehler und zum anderen hätten wir, wegen der Gewährleistung, da auch gar nicht selbst dran gedurft.

Die Google-Rezensionen zu der Firma sprechen ebenfalls Bände und wir haben uns dazu entschlossen nochmals offiziell Beschwerde bei Bien Zenker einzureichen.

One thought on “Warten auf die Mängelbeseitigung und wieder Wasser im Haus”

  1. Ich wünsche weiterhin viel Durchhaltevermögen und schnelle Mängelbeseitigung, damit das Leben richtig beginnen kann.

    Darf ich noch eine Frage in den Raum werfen? Wissen Sie, wie tief Einbauspots in der Decke sein dürfen? Sind normale Spots mit größer 100mm Tiefe machbar? Geht da um die schicken Hue-Spots.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Christoph Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.