Bereits nach 4 Tagen sind die Installateure, von Elektro Kempka aus Münster, mit der Elektrik fertig. Es fand gestern eine Zwischenabnahme statt, bei der wir bestätigen mussten, dass alles an Elektrik vorhanden ist.

Ein schön aufgeräumter Zählerschrank

Als wir letzte Woche durch unser fertig aufgebautes Haus liefen, vielen uns noch ein paar Stellen auf, die noch mit Steckdosen versehen werden sollten. Außerdem glänzte Herr Sampson von Elektro Kempka mit Fachwissen über Loxone. So haben wir hier auch noch ein wenig zusätzliche Lampen bestellt und haben so doch noch einige Zusatzkosten für die Elektroinstallation generiert…

Aber man baut schließlich nur einmal 😉

Die Decke ist geschlossen

Nachdem die Elektriker fertig waren, sind die 3 Arbeiter vom Stelltrupp weiter ans Werk und haben die Decken geschlossen. Es sieht jetzt schon richtig schön aus und die Räume wirken jetzt noch größer 😉

Vorher…
Nachher.

Eigenleistung

Wie wir bereits schrieben, haben wir uns bei der Bemusterung dafür entschieden, die Netzwerkdosen und -Stecker, sowie die SAT-Dosen selbst zu setzen. Hier sparen wir einige hundert Euro.

Beim Anblick der ganzen Netzwerkkabel im Hauswirtschaftsraum wird dem Bauherren dann aber doch etwas mulmig 😉

Hier müssen 10 Stecker angebracht werden

Fehler im Plan

Als wir heute Morgen wach wurden, ist uns etwas aufgefallen, was uns noch hätte auffallen sollen, als die Elektriker noch vor Ort waren.

Im Wohnzimmer fehlen Steckdosen! Wir haben dort ein Leerrohr legen lassen mit einer erhöhten Steckdose, um den Fernseher an die Wand hängen zu können, ohne, dass man die Kabel sieht. Dazu haben wir im unteren Bereich einen Doppel-SAT und eine Doppel-Netzwerkdose geplant. Außerdem sollten auch hier 2 Steckdosen für die zusätzlichen Geräte, wie z.B. einem SAT-Receiver, hin. Bei der Bemusterung wurde dies auch so eingeplant (die Pläne liegen uns auch vor), ist aber offensichtlich bei den Abschlussplänen verloren gegangen. Wir haben die beiden Pläne zwar verglichen, diese Stelle ist uns aber nicht aufgefallen 🙁

Hier fehlen im unteren Bereich Steckdosen, die bei der Bemusterung geplant waren, aber bei den Abschlussplanungen plötzlich fehlten.

Wir setzen hier aber auf unseren Bauleiter Herrn Geis, der bereits informiert ist und uns direkt mal beruhigt hat, dass das kein Problem ist, obwohl die Elektriker schon weg sind.

Zeitplan

Herr Geis ist es auch, der alles daran setzt, dass wir Weihnachten schon im neuen Haus feiern können.

Dazu hat er uns einen Zeitplan geschrieben und schon alle Firmen terminiert. Heute wird die Garage kommen und morgen beginnt der Heizungsbauer seine Arbeit. Nächste Woche Donnerstag wird die Sanitärinstallation durchgeführt, sodass am 28.10. bereits der Estrich kommen soll. Durch den Beschleuniger im Estrich beginnt dann der Innenausbau schon am 12.11..

Wenn das wirklich so klappt, wie Herr Geis dies geplant hat, wären wir unglaublich dankbar! Denn das würde heißen, dass wir bereits in der 2. Dezemberwoche aus der Übergangswohnung ausziehen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.