Auch der heutige Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstück. Anschließend machten wir uns wieder auf zum Hausbau-Center, wo der Termin um 9 Uhr begann.

Empfangen wurden wir von Herrn Kurz, einen ebenfalls sehr netten Berater, der einem wirklich gute Tipps gibt und nichts aufschwatzen möchte. Wir sprachen kurz über den gestrigen Tag und nannten schon ein paar Punkte, die wir noch gerne geklärt gehabt hätten. Danach begannen wir bereits mit dem Grundriss. Hier sprachen wir über den zusätzlichen Wasserhahn im Außenbereich, sowie einer zusätzlichen Abdichtung zwischen Bodenplatte und Hauswand (sehr wichtig für den Bereich, wo man das Gelände ein wenig höher ums Haus haben möchte). Eine weitere Sache bestand daraus, dass wir an der Stelle des Carports und der Terasse eine Verstärkung anbringen müssen, damit diese dort angebracht werden können.

Endlich was zum sehen

Dann ging es endlich zum praktischen Teil über. Herr Kurz führte uns ins Obergeschoss und wir begannen mit den Dachziegeln. Hier besteht der Standard aus 4 Farben und ist auch völlig ausreichend. Da unser Haus jedoch am Rand eines Waldgebietes liegen wird, haben wir uns für etwas teurere Dachziegel entschieden mit einer zusätzlichen Beschichtung (etwa 400€ für das ganze Dach). Die teuersten Dachziegel die man sich hätte aussuchen können waren übrigens ganz glatt, also ohne diese Welle, und zusätzlich Sonnen-abweisend für ca. 3000€ Aufpreis…

Als Fassadenfarbe gab es auch eine ausreichende Auswahl aus vier verschiedenen Farben (weiß, dunkel grau, hellgrau und beige), von denen wir uns für die hellgraue entschieden haben. Für den Dachunterstand konnte man aus allen Farben frei wählen, ebenso aus den Farben der Dachrinne.

Bild 1 zeigt unsere Auswahl aus Dachpfanne, Dachüberstand, Dachrinne, Fassadenfarbe, Rolladen und Fensterbänken.

Bild 2 und 3 zeigt den Standard für die Fenster und Fensterbänke im Innenbereichen. Da wir ohnehin weiße Fenster wollten, wurden wir uns hier schnell einig. Leider sind die Scharniere neuerdings nicht mehr mit einer weißen Kappe versehen und so bleiben diese silber. Da wir uns aber auch für silberne Griffe (aus einer möglichen Auswahl von 4) entschieden haben, stört das uns doch weniger, als wir zu Anfang dachten. Für die Bodentiefen Fenster gibt es gegen Aufpreis eine Stein-Fensterbank die rutschfest ist. Für diese haben wir uns, auch auf Empfehlung von Herrn Kurz,entschieden.

Bild 6 zeigt den französischen Balkon, der im Standard enthalten ist. Bei Bild 5 sieht man die kostenpflichtigen Varianten. Wir haben uns dazu entschieden hier den Standard zu nehmen, aber etwas „aufzupeppen“, indem wir diese für einen Aufpreis in der Farbe der Regenrinne pulverbeschichten lassen.

Auswahl der Haustür

Bien Zenker wirbt immer damit, dass es im Standard ja „8 Haustür-Modelle“ gibt. Und so dachten wir vor der Bemusterung, dass wir sicherlich aus den 8 Haustüren eine passende finden würden. Bild 1 zeigt jedoch recht schnell, was Bien Zenker damit meint: es gibt eine Haustür mit 8 verschiedenen Designs. Sicherlich ist hier für jemanden trotzdem etwas passendes dabei. Dennoch haben wir uns für die Tür auf Bild 3 entschieden, nur in weiß und mit anderen Griffen. Während die Wahl der Griffe (Bild 2) ohne Aufpreis ist, kostet die etwas bessere Tür ca. 2000€ Aufpreis. Was ebenfalls sehr gefällt ist, dass die Türen alle (auch im Standard) ein Sicherheitsschloss und 5 Riegel besitzen.

Treppenplanung

Auch bei der Wahl der Treppe bietet Bien Zenker eine kleine Auswahl im Standard an (Bild 1, 2 und 4). Da wir die Treppe unterhalb ohnehin geschlossen haben und als zusätzliche Abstellkammer nutzen, hat Herr Kurz uns vorgeschlagen die Mauer höher zu ziehen und als Alternative zum Geländer zu nutzen  (mitlaufende Brüstungswand). Wir haben uns zunächst dafür entschieden, die Treppe selbst wird die aus Bild 2, nur, dass die Lackierung weiß sein wird.

Auswahl der Böden

Wir waren zunächst sehr überrascht, als uns Herr Kurz zur Ecke mit dem Laminat führte. Die Auswahl der Böden im Standard sind sehr knapp, aber auch die aufpreispflichtigen Böden sind nicht gerade vielfältig.

Die untere Reihe des Bildes (Bild 1-3) zeigt die mögliche Auswahl des Laminats. Bild 1 zeigt den Standard (zusätzlich der Böden aus Bild 4).

Es gibt noch eine zusätzliche Auswahl von Pakett-Böden, die aber ebenfalls sehr knapp ist. Zum Glück haben wir trotzdem schöne Böden gefunden (Bild 4), die sogar aus dem Standard-Sortiment sind.

Sanitär- und Fliesenplanung

Wir werden nur im Hauswirtschaftsraum, in der Küche und in den Bädern Fliesen legen lassen. Eigentlich werden im Standard auch für den Flur Fliesen berechnet, da wollen wir aber explizit drauf verzichten.

Die Auswahl der Fliesen im Hauswirtschaftsraum war ziemlich unspektakulär und schnell. Wir haben einfach gräuliche Fliesen aus dem Standard gewählt.

Für die Küche haben wir Fliesen gewählt, die zum Laminat im angeschlossenem Essbereich passen. Diese haben auch einen kleinen Aufpreis gehabt, der sich mit ca. 5€/qm aber in Grenzen hielt.

Dann ging es an die Planung der Bäder. Wir haben uns dazu entschieden beide Bäder gleich zu gestalten und uns dabei an dem Design des Musterbads aus dem nachfolgenden Bild orientiert.

Für die genaue Badplanung erhalten wir morgen nochmal eine genaue Zeichnung.

Was die Auswahl der Waschbecken, Toiletten und der Badewanne angeht, hat Bien Zenker jedoch überhaupt nicht geglänzt. Wo wir fast überall sonst die Auswahl aus mindestens zwei Varianten hatten, gibt es bei den Sanitärobjekten nur den einen Standard. Alles andere kostet (teilweise erheblichen) Aufpreis. Wir haben uns von daher für die Standard-Duschtasse und die Standard-Armaturen entschieden. Nur die Dusche im OG erhält eine Regendusche.

Außerdem haben wir uns noch für Toiletten ohne Spülrand mit einem kleinen Aufpreis entschieden und auch für eine Eckbadewanne.

Wandgestaltung

Die Wände werden im Standard Q2-Verspachtelt und anschließend mit Raufaser tapeziert und weiß gestrichen. Wer sich mit damit auskennt weiß, dass Q2 wirklich nur für Raufaser geeignet ist. Da wir aber Raufaser nahezu überall vermeiden wollen, haben wir uns für eine Q3-Verspachtelung und das tapezieren mit Malervlies entschieden. Der Aufpreis hier ist wirklich enorm und wird vermutlich eins der teuersten Dinge sein. Dennoch war uns das sehr wichtig und eigentlich schon vorher klar, dass wir diese Verspachtelung wählen werden.

Endrechnung

Gegen halb 5 war der Tag zu Ende und Herr Kurz wird bis morgen die Zeichnungen der Bäder und die Endrechnung erstellen. Wir sind sehr gespannt, bei welchem Aufpreis wir endgültig landen, denn gerade kleinere Beträge summieren sich bekanntlich gerne mal zu etwas Großem.

One thought on “Bemusterung – Tag 2”

  1. Für den Interessenten eventuell erwähnenswert: Die Dachsteine/-ziegel kommen laut unserem Bemusterungsbogen von BRAAS – diese bieten kostenlose Musterlieferungen, sodass man sich mal ein Eindruck von Farbe und Formen machen kann. Auch in Zusammenhang mit der Fassadenfarbe, die man sich gegebenenfalls wünscht.

    Link: https://www.braas.de/produkte

    Achtung: Jeder Dachstein/-ziegel kommt in einem separaten Paket mit UPS und gut verpackt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.